Marschall der Woiwodschaft Wielkopolska


Woźniak MarekMAREK WOŹNIAK

Geboren am 5. März 1960 in Kalisz.


Ausbildung

Er ist Absolvent der Archäologie an der Fakultät für Geschichte der Adam-Mickiewicz-Universität in Poznań. Außerdem absolvierte er ein postgraduales Studium der Territorialen Selbstverwaltung an der Fakultät für Rechtswissenschaften der Adam-Mickiewicz-Universität in Poznań und ein postgraduales Studium für Lokalpolitik und -verwaltung an der Fakultät für Soziologie der Adam-Mickiewicz-Universität in Poznań.
Berufliche Laufbahn

In den Jahren 1990-1994 war er Sekretär der Gemeinde Suchy Las und von Dezember 1994 Bevollmächtigter des Woiwoden von Poznań für das System der Öffentlichen Aufträge und Chefredakteur des Wielkopolska Bulletins der Öffentlichen Aufträge. In dieser Zeit arbeitete er als Hochschullehrer mit dem Amt für Öffentliche Aufträge in Warschau zusammen.

Seit Juli 1998 leitete er als Bevollmächtigter für den Aufbau des Landkreises Poznań das Bezirksamt in Poznań. Gleichzeitig war er in den Jahren 1994-1998 Ratsmitglied der Gemeinde Suchy Las. Im Jahre 1998 wurde er in den Rat des Landkreises Poznań und in den Vorstand des Landkreises Poznań gewählt. Von 2002 bis Oktober 2005 war er Stellvertretender Landrat des Landkreises Poznań.
Im Oktober 2005 trat er das Amt des Marschalls der Woiwodschaft Wielkopolska an. Bei den Regionalwahlen im November 2014 wurde er zum Abgeordneten der 5. Legislaturperiode des Woiwodschaftstages (Sejmik) in Wielkopolska aus der Liste der Bürgerplattform (PO) gewählt, wobei er die meisten Stimmen unter allen Abgeordneten (25046) errang.
Von Juli 2006 bis März 2007 und von Oktober 2014 bis Juni 2015 war er Vorsitzender der Zusammenkunft von Marschällen der Polnischen Woiwodschaften.

Seit Februar 2011 ist er stellv. Vorsitzender des Bundes der polnischen Woiwodschaften.

Tätigkeiten im Ausschuss der Regionen

Seit Februar 2006 ist er Mitglied des Europäischen Ausschusses der Regionen in Brüssel. In der Legislaturperiode 2006 – 2010 nahm er an der Arbeit von zwei Fachkommissionen teil: der Fachkommission für Kultur, Bildung und Wissenschaftliche Forschung (EDUC) und der Fachkommission für Außenbeziehungen und dezentralisierte Zusammenarbeit (RELEX). Im April 2008 übernahm er die Stelle des Vorsitzenden der polnischen Delegation im Europäischen Ausschuss der Regionen, er wurde zudem zum stellv. Vorsitzenden und zum Mitglied des Präsidiums des Europäischen Ausschusses der Regionen gewählt.
Im Jahre 2010 wurde er zum stellv. Vorsitzenden des Ausschusses für Territoriale Kohäsionspolitik (COTER) gewählt. Vom September 2012 bis Anfang 2015 bekleidete er das Amt des Kommissionsvorsitzenden. Außerdem nimmt Marschall Woźniak an den Arbeiten der Fachkommission für Unionsbürgerschaft, Regieren, institutionelle Fragen und Außenbeziehungen (CIVEX) teil, die sich u.a. mit der Realisierung des Projekts der Östlichen Partnerschaft (EaP) befasst. Seit Dezember 2010 ist er stellv. Vorsitzende der Gruppe der Europäischen Volkspartei (EPP) im Europäischen Ausschuss der Regionen.
Marschall Woźniak nimmt an den Arbeiten in Kommissionen COTER und CIVEX teil.

Für seine öffentliche Aktivität wurden ihm unter anderem folgende Auszeichnungen verliehen:• Der Orden Polonia Restituta vom Präsidenten der Republik Polen,
• Das Verdienstkreuz der Republik Polen der ersten Stufe (Goldenes Kreuz),
• Die Medaille „Ad Perpetuam Rei Memoriam" vom Woiwoden Wielkopolska,
• Grzegorz-Palka-Preis im Bereich der allgemeinstaatlichen Tätigkeit für die Leistungen auf der regionalen, staatlichen und internationalen Ebene,
• Die „Franciszka-Cegielska-Rose" für die prominentesten Persönlichkeiten aus dem Bereich der Selbstverwaltung,
• Der Titel „Der meist bewunderte Woiwodschaftsmarschall 2009" von der Adam-Smith- Stiftung,
•Ehrenauszeichnung des Ministers für Inneres und Digitalisierung für die Verdienste zu Gunsten der Selbstverwaltung,
• Die Ehrenauszeichnung für die Verdienste zu Gunsten der Stadt Konin,
• Die Auszeichnung für die Verdienste zu Gunsten der Stadt Kalisz,
• Die Ehrenauszeichnung eines nach Sibirien Verbannten,
• Goldene Auszeichnung für die Verdienste für den Brandschutz, verliehen durch den Innenminister,
• Silberne Medaille für Verdienste für die nationale Verteidigung, verliehen durch den Verteidigungsminister,
• Silberne Medaille für Verdienste für die Polizei, verliehen durch den Innenminister,
• Medaille für die Verdienste für die Ökonomische Universität.

 

Geboren am 5. März 1960 in Kalisz.

Ausbildung

Er ist Absolvent der Archäologie an der Fakultät für Geschichte der Adam-Mickiewicz-Universität in Poznań. Außerdem absolvierte er ein postgraduales Studium der Territorialen Selbstverwaltung an der Fakultät für Rechtswissenschaften der Adam-Mickiewicz-Universität in Poznań und ein postgraduales Studium für Lokalpolitik und -verwaltung an der Fakultät für Soziologie der Adam-Mickiewicz-Universität in Poznań.

Berufliche Laufbahn

In den Jahren 1990-1994 war er Sekretär der Gemeinde Suchy Las und von Dezember 1994 Bevollmächtigter des Woiwoden von Poznań für das System der Öffentlichen Aufträge und Chefredakteur des Wielkopolska Bulletins der Öffentlichen Aufträge. In dieser Zeit arbeitete er als Hochschullehrer mit dem Amt für Öffentliche Aufträge in Warschau zusammen.

Seit Juli 1998 leitete er als Bevollmächtigter für den Aufbau des Landkreises Poznań das Bezirksamt in Poznań. Gleichzeitig war er in den Jahren 1994-1998 Ratsmitglied der Gemeinde Suchy Las. Im Jahre 1998 wurde er in den Rat des Landkreises Poznań und in den Vorstand des Landkreises Poznań gewählt. Von 2002 bis Oktober 2005 war er Stellvertretender Landrat des Landkreises Poznań.

Im Oktober 2005 trat er das Amt des Marschalls der Woiwodschaft Wielkopolska an. Bei den Regionalwahlen im November 2014 wurde er zum Abgeordneten der 5. Legislaturperiode des Woiwodschaftstages (Sejmik) in Wielkopolska aus der Liste der Bürgerplattform (PO) gewählt, wobei er die meisten Stimmen unter allen Abgeordneten (25046) errang. Er wurde zum vierten Mal zum Marschall der Woiwodschaft Wielkopolska gewählt (Amtsperioden: 10.2005 - 11.2006, 11.2006 - 12.2010, 12.2010 - 12.2014 und 12.2014 - laufend). Herrn Marschall Woźniak unterstehen folgende Departements des Marschallamtes der Woiwodschaft Wielkopolska: Finanzdepartement, Verwaltungsdepartement, Departement für Organisation und Personal, Kulturdepartement, Kontrolldepartement, Departement für Sport und Tourismus, Departement für Regionalpolitik, Büro für Internationale Zusammenarbeit, Informationsbüro der Woiwodschaft Wielkopolska in Brüssel, Zertifizierungs- und Inkassobüro, Büro des Innenauditors (Innenrevision), Büro für Rechtsangelegenheiten, Büro für öffentliche Aufträge und das Marschallskabinett.

Von Juli 2006 bis März 2007 und von Oktober 2014 bis jetzt war und ist er Vorsitzender der Zusammenkunft von Marschällen der Polnischen Woiwodschaften.
Seit Februar 2011 ist er stellv. Vorsitzender des Bundes der polnischen Woiwodschaften.

 

Tätigkeiten im Ausschuss der Regionen

Seit Februar 2006 ist er Mitglied des Ausschusses der Regionen der Europäischen Union. In der Legislaturperiode 2006 – 2010 nahm er an der Arbeit von zwei Fachkommissionen teil: der Fachkommission für Kultur, Bildung und Wissenschaftliche Forschung (EDUC) und der Fachkommission für Außenbeziehungen und dezentralisierte Zusammenarbeit (RELEX). Im April 2008 übernahm er die Stelle des Vorsitzenden der polnischen Delegation im Ausschuss der Regionen, er wurde zudem zum stellv. Vorsitzenden und zum Mitglied des Präsidiums des Ausschusses der Regionen gewählt.

In der neuen Legislaturperiode des Ausschusses der Regionen 2010-2015 ist Herr Marschall Woźniak Stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses der Regionen, Präsidiumsmitglied und Leiter der polnischen Delegation. Im Jahre 2010 wurde er zum stellv. Vorsitzenden des Ausschusses für Territoriale Kohäsionspolitik (COTER) gewählt. Im Zeitraum vom 26. September 2012 bis Ende 2014 bekleidete er das Amt des Kommissionsvorsitzenden. Außerdem nimmt Marschall Woźniak an den Arbeiten der Fachkommission für Unionsbürgerschaft, Regieren, institutionelle Fragen und Außenbeziehungen (CIVEX) teil, die sich u.a. mit der Realisierung des Projekts der Östlichen Partnerschaft (EaP) befasst. Am 2. Dezember 2010 wurde er auch zum stellvertretenden Vorsitzenden der Gruppe der Europäischen Volkspartei (EPP) im Ausschuss der Regionen gewählt.

Für seine öffentliche Aktivität wurden ihm unter anderem folgende Auszeichnungen verliehen:

·         Der Orden Polonia Restituta vom Präsidenten der Republik Polen,

·         Das Verdienstkreuz der Republik Polen der ersten Stufe (Goldenes Kreuz),

·         Die Medaille „Ad Perpetuam Rei Memoriam" vom Woiwoden Wielkopolska,

·         Grzegorz-Palka-Preis im Bereich der allgemeinstaatlichen Tätigkeit für die Leistungen auf der regionalen, staatlichen und internationalen Ebene,

·         Die „Franciszka-Cegielska-Rose" für die prominentesten Persönlichkeiten aus dem Bereich der Selbstverwaltung,

·         Der Titel „Der meist bewunderte Woiwodschaftsmarschall 2009" von der Adam-Smith- Stiftung,

·         Die Ehrenauszeichnung für die Verdienste zu Gunsten der Stadt Konin,

·         Die Auszeichnung für die Verdienste zu Gunsten der Stadt Kalisz,

·         Die Ehrenauszeichnung eines nach Sibirien Verbannten,

·         Goldene Auszeichnung für die Verdienste für den Brandschutz, verliehen durch den Innenminister,

·         Silberne Medaille für Verdienste für die nationale Verteidigung, verliehen durch den Verteidigungsminister,

·         Silberne Medaille für Verdienste für die Polizei, verliehen durch den Innenminister,

·         Medaille für die Verdienste für die Ökonomische Universität.

 





pdf    drukuj    drukuj