Vizemarschall der Woiwodschaft Wielkopolska


Jankowiak WojciechWOJCIECH JANKOWIAK

Geboren 1956. Studium an der Jura- und Verwaltungsfakultät der Adam Mickiewicz Universität in Poznań sowie Aufbaustudium an der Hochschule für Planung und Statistik in Warschau.

In den Jahren 1989-1990 war er Vize Stadtpräsident in Poznań, von 1990 bis 1993 hatte er die Funktion des Stellvertretenden Leiters des Regionalen Amtes in Poznań inne.

Zwischen 1993 und 1996 arbeitete er als Direktor des Departements für Öffentliche Verwaltungsreform in Warschau. Von 1996 bis 1998 bekleidete er das Amt des Vizewoiwoden in Poznań. Nach der Verwaltungsreform und der Einführung der Selbstverwaltung in den Woiwodschaften war er in der ersten Amtszeit des regionalen Parlaments der Woiwodschaft Wielkopolska Mitglied des Vorstandes der Woiwodschaft und in den Jahren 2001 bis 2003 der erste Vizewoiwode in Wielkopolska, also Vertreter der Zentralregierung in der Woiwodschaft.

Mit der Selbstverwaltung der Woiwodschaft Wielkopolska ist er seit ihrer Einführung verbunden. Von 2003 bis 2006 hatte er die Funktion des Direktors des Departements für Regionale Entwicklung des Marschallamtes der Woiwodschaft Wielkopolska inne und war für Bildung einer umfassenden Politik für sozial-wirtschaftliche Entwicklung der Region Wielkopolska verantwortlich. In dieser Zeit war er zuständig für die Gestaltung der Entwicklungsstrategie der Woiwodschaft Wielkopolska, des Systems der Implementierung der EU-Fonds sowie des Regionalen Operativen Programms für die Jahre 2007-2014 in Wielkopolska.

In den Wahlen 2006 wurde er aus der Liste der PSL (Polnische Volkspartei) ins regionale Parlament (Sejmik) gewählt und zum Amt des Vizemarschalls der Woiwodschaft Wielkopolska berufen. Seit dieser Zeit übt er ununterbrochen und erfolgreich das Amt des Vizemarschalls der Woiwodschaft Wielkopolska aus; sowohl 2010 als auch 2014 wurde er in den Sejmik wiedergewählt.

Als Vizemarschall ist er für den Ausbau der Verkehrsinfrastruktur in der Region sowie für die Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung zuständig, was u.a. durch Arbeitsmarktüberwachung und Zusammenarbeit mit ausländischen Investoren erreicht wird. Dem Vizemarschall Jankowiak unterstehen folgende Departements des Marschallamtes der Woiwodschaft Wielkopolska: Verkehr, Infrastruktur, Implementierung des Europäischen Sozialfonds und die Kanzlei des Sejmiks, Büro für Investitionsaufsicht. Ferner ist er für das Raumordnungsamt in Wielkopolska sowie das Woiwodschaftsarbeitsamt in Poznań verantwortlich.

Auf internationaler Ebene vertritt Vizemarschall Wojciech Jankowiak unsere Woiwodschaft im Namen des Verbandes der Woiwodschaften der Republik Polen in der Kammer der Regionen und ist gleichzeitig Vorsitzender der Polnischen Delegation im Kongress der Gemeinden und Regionen des Europarates (CLRAE) in Straßburg. Außerdem ist er Mitglied der Plattform Peri-urban Regions Platform Europe PURPLE und seit 2014 Mitglied des Vorstandes in der Funktion des Vizevorsitzenden der Plattform.

Neben Erfahrungen in der öffentlichen Verwaltung verfügt er ebenso über reiche Erfahrungen in der Wirtschaft. Er war Vizevorstandsvorsitzender der Flughafen-GmbH Poznań-Ławica Spółka z o. o., und langjähriges Mitglied des Aufsichtsrats dieser Gesellschaft. Während zweier Amtszeiten war er Mitglied des Aufsichtsrates der Aktiengesellschaft Telewizja Polska S.A. in Warschau. Des Weiteren war er im Aufsichtsrat der Stiftung Fundacja Zakłady Kórnickie zur Förderung junger Talente und zur Verwaltung der denkmalgeschützten Anlage in Kórnik.

In der PSL ist er Mitglied des Parteivorstands auf nationaler Ebene, Vizevorsitzender des Vorstands in der Woiwodschaft Wielkopolska und Vorsitzender des Vorstands in der Stadt Poznań. Er ist auch Gründungsmitglied und jetzt Vorsitzender des Vorstands der Gesellschaft Towarzystwo im. Stanisława Mikołajczyka.

Seit 2013 ist er Vorsitzender des Verbandes der Absolventen der Adam Mickiewicz Universität.

Der Präsident der Republik Polen hat ihn mit dem Ritterkreuz des Ordens Polonia Restituta ausgezeichnet.

                            

Grabowski KrzysztofKRZYSZTOF GRABOWSKI

Geboren am 9. September 1973 in Kalisz. Er absolvierte das Studium an der Adam-Mickiewicz-Universität in Poznań in Fachrichtung Selbst- und europäische Verwaltung. Er absolvierte auch die XVIII. Schule der Zivilgesellschaftführer - eine renommierte Schule, gegründet und geführt vom Professor Zbigniew Pełczyński aus Oxford. Er beendete unter anderem einen Kurs zum Erwerb von pädagogischen Befugnissen und einen Kurs für Kandidaten für Aufsichtsräte.

In den Jahren 1994-2010 war er Mitglied und seit 1998 über 12 Jahre hinweg der Vorsitzende des Gemeinderats Ceków-Kolonia. Durch sein soziales Engagement wurde u. a. die Entsorgungsanlage für Siedlungsabfälle ,,Orli Staw" für Dutzende von Gemeinden aus Woiwodschaft Wielkopolska und der Woiwodschaft Łódź gebaut. Aus seiner Initiative wurden Kläranlagen und das Kanalisationsnetz gebaut; es wurden auch das Wasserversorgungsnetz in der gesamten Gemeinde errichtet, Gemeinde- und Landkreisstraßen gebaut, die Woiwodschaftsstraße Kalisz-Turk renoviert. Es wurde ein Partnerschaftsvertrag mit der deutschen Gemeinde Amtsberg in den Bereichen Bildung, Kultur und Sport abgeschlossen.

Vor seiner Tätigkeit als Mitglied des Landtags in der 4. Wahlperiode und als Mitglied des Vorstands der Woiwodschaft in Poznań war er Pressesprecher der Stanisław Wojciechowski Fachhochschule in Kalisz und Assistent des Mitglieds des Europäischen Parlaments Andrzej Grzyb.

Über viele Jahre arbeitete er als Rundfunk- und Fernsehjournalist in Kalisz; unter anderem auch für RMF FM und „Teleexpress". Er arbeitete mit Tageszeitungen der Woiwodschaft Wielkopolska und regionalen Zeitschriften zusammen. Fünfmal wurde er durch die Staatliche Arbeitsinspektion in Ostrów Wielkopolski und durch den Hauptarbeitsinspektor mit einer Medaille „Für Verdienste im Arbeitsschutz" ausgezeichnet.

Er ist Vorsitzender der Gemeindeorganisation der Polnischen Bauernpartei (PSL) in Ceków-Kolonia, stellvertretender Vorsitzender der Landkreisvorstandes der PSL in Kalisz und stellvertretender Vorsitzender der Woiwodschaftsvorstandes PSL in Wielkopolska. Ab April 2012 ist er auch Vizepräsident der Regionalen Zweigstelle des Verbands der Freiwilligen Feuerwehr der Republik Polen (ZOSP RP).

In den Kommunalwahlen 2010 wurde er als Abgeordneter für den Regionalparlament der Woiwodschaft Wielkopolska aus der Wahlliste der Polnischen Bauernpartei (PSL) gewählt zum Mitglied des Vorstandes der Woiwodschaft ernannt. Bei den Kommunalwahlen 2014 bekam er 22.967 Stimmen und wurde wieder Abgeordneter für den Regionalparlament der Woiwodschaft Wielkopolska. Am 1. Dezember 2014 wurde er zum Vizemarschall der Woiwodschaft Wielkopolska gewählt.

 





pdf    drukuj    drukuj